Sonntag, 25. Februar 2018

Jakobus 1:17

"Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab, vom Vater des Lichts, bei welchem ist keine Veränderung noch Wechsel des Lichts und der Finsternis." 


Der Apostel, der auf diese Weise die Sonne benutzte, um den Vater als Licht darzu stellen, kam zu der Feststellung, daß es nicht die volle Ähnlichkeit des unsichtbaren Gottes beschrieb, denn anders als die Sonne, unser Vater des Lichts hat keine Schattierungen oder Veränderlichkeiten. Die Sonne verändert sich, die Berge bröckeln, die Meere trocknen aus, die Sterne werden werden verblassen vom Firmament des Himmels, aber Gott, und Gott allein, bleibt immer der Gleiche. Es gibt keine Änderung in seiner Macht, Gerechtigkeit, Wissen und Seine Liebe zu uns kennt keine Unterschiede. Er hat keine Namen aus dem Buch des Lammes ausgelöscht, es gibt keine Austreichungen in diesem Buch, denn alle, dessen Name im Buch des Lammes geschrieben steht, sind für immer sicher.